Dr. Ursula Kampmann Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Münster

Rufen Sie uns an! 0251 / 53 11 55

Leistungen unserer Frauenarzt-Praxis

Dysplasiesprechstunde

Im Rahmen des Münsteraner Modells führe ich mit weiteren niedergelassenen Kolleginnen am UKM regelmäßige Dysplasiesprechstunden durch (www.dysplasiepraxen-muenster.de).

Dabei geht es um die Abklärung von Zellveränderungen (Dysplasien) an Scheideneingang, Scheide und Gebärmutterhals, die z.B. durch einen auffälligen PAP-Abstrich in der Früherkennungsuntersuchung aufgefallen sind, mittels Zellabstrich, Kolposkopie (mikroskopische Untersuchung der Haut/Schleimhautoberfläche) und ggfls. Entnahme einer Gewebsprobe.

Durch die Abklärung können die Veränderungen erkannt werden, die einer operativen Entfernung bedürfen, während ein hoher Prozentsatz sich ohne Behandlung unter regelmäßiger Verlaufskontrolle spontan normalisiert.

In unseren 4-6wöchentlich stattfindenden Konferenzen finden Fallbesprechungen und Weiterbildung statt. Dabei unterstützt und berät uns als Spezialist Herr Prof. Lellé vom UKM mit seinem Fachwissen.
Wir sind Mitglieder in der Arbeitsgemeinschaft für Zervixpathologie und Kolposkopie .

Weitere Informationen im Internet s.o. und unter http://www.ag-cpc.de

 

Früherkennung

Die jährliche sog.Vorsorgeuntersuchung dient der Früherkennung von Krebserkrankungen an Brust, Gebärmutter, Eierstöcken, Scheide, Scheideneingang, Darm und Haut (eigentliches Hautscreening beim Dermatologen).

Im Zellabstrich vom Muttermund nach Papanicolaou (PAP-Abstrich) können bereits Vorstufen von Gebärmutterhalskrebs erkannt werden, von denen sich ein großer Teil spontan zurückbildet. Die schwereren Veränderungen können einer operativen Entfernung zugeführt werden, so dass die Gewebsentartung verhindert werden kann.

Die HPV-Impfung kann in vielen Fällen bereits die Vorstufen verhindern, weil sie sich gegen die Viren richtet, die zu Ihrer Entstehung führen. Seit der Einführung des PAP-Abstrichs in den 70iger Jahren ist die Erkrankungsrate an Gebärmutterhalskrebs in Deutschland um ca. 70% zurückgegangen.

Durch das Abtasten von Gebärmutter und Eierstöcken können Form- und Größenveränderungen erkannt werden, evtl.ergänzt durch eine Ultraschall-Untersuchung. Bei Verdacht auf eine Erkrankung, erfolgen weitere Abklärungen, z.B. durch eine Bauchspiegelung.

Die Brustuntersuchung erfolgt ebenfalls durch Abtasten und vom 50igsten bis 69igsten Lbj. durch Mammographie im Rahmen des Screenings, wenn gewünscht.

Zur Darmkrebsfrüherkennung werden ab dem 50igsten Lbsj. die rektale Untersuchung und die Stuhluntersuchung mit dem Hämocculttest angeboten. Ab dem 55igsten Lebensjahr kann eine Coloskopie (Darmspiegelung) durch den Gastroenterologen erfolgen und nach 10 Jahren die Wiederholung.

Hormonuntersuchung

Hormonstörungen können u.a. Zyklusstörungen, Ausbleiben einer gewünschten Schwangerschaft, Akne, Haarausfall und vorzeitige Wechseljahrsbeschwerden auslösen.

Durch Laboruntersuchungen kann in vielen Fällen die Ursache gefunden werden und die richtige Behandlung danach eingeleitet werden.

Die nötigen Blutentnahmen führen wir vormittags und möglichst vom 3.-5. Zyklustag durch.

Impfungen

Impfungen schützen vor infektionsbedingten Erkrankungen.

Wir führen in unserer Praxis alle Standardimpfungen und auch die meisten Reiseimpfungen durch, entsprechend den aktuellen Empfehlungen der STIKO (ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut).

Insbesondere Frauen mit Kinderwunsch sollten rechtzeitig vor einer geplanten Schwangerschaft für einen ausreichenden Impfschutz sorgen, da Infektionen in einer Schwangerschaft bei dem Ungeborenen zu schweren Schäden führen können, und auch für die werdende Mutter das Risiko für Komplikationen größer ist als außerhalb einer Schwangerschaft.

Der sog. Gebärmutterhalskebs-Impfung (HPV-Impfung) kommt in der Frauenheilkunde eine besondere Bedeutung zu, da durch sie Zellveränderungen an Muttermund, Scheideneingang, Enddarm und Mund- und Rachenraum verhindert werden können aus denen unbehandelt Krebs entstehen könnte.
Die Impfkosten werden von den Krankenkassen für Mädchen von 11-16J, teilweise sogar bis zum 26. Lbsj. übernommen.

Bitte bringen Sie einmal jährlich Ihren Impfausweis mit oder vereinbaren Sie einen Termin für ein Impfgespräch und die nötigen Impfungen.

Kinderwunschberatung und -behandlung

Wenn Sie eine Schwangerschaft (SS) planen, ist es empfehlenswert, einige Monate vorher einen Beratungstermin mit uns zu vereinbaren, um zu erfahren, was Sie im Vorfeld tun können, damit die Schwangerschaft möglichst komplikationsfrei verläuft und Sie ein gesundes Kind zur Welt bringen.

Schon einige Wochen vor einem möglichen SS-Eintritt empfiehlt es sich, Folsäure- und, bis auf seltene Ausnahmen, auch Jodtabletten einzunehmen, um die Risiken für Fehlbildungen und Fehlgeburten zu reduzieren.

Außerdem sollte an Hand des Impfausweises der Impfschutz überprüft und ggls ergänzt werden.
Im Herbst auch schon an die Grippeimpfung vor der SS denken!!

Vorerkrankungen wie z.B. Diabetes, Bluthochdruck oder Schilddrüsenüber- oder -unterfunktionen sollten vor der SS erkannt und optimal behandelt werden, damit sie sich nicht negativ auf den SS-Verlauf auswirken.

Wenn die gewünschte SS nach längerer Zeit nicht eingetreten ist, kann das viele Ursachen haben. In einem ausführlichen Gespräch sollten die möglichen Gründe und Abklärungs- sowie Behandlungsmöglichkeiten erörtert werden.

Weitere Tipps und Empfehlungen zur Ernährung und Lebensführung bei Kinderwunsch entnehmen Sie bitte dem Plan- Baby- Vorsorgeprogramm(www.planbaby.de)

Mädchensprechstunde

Bei Fragen zu Monatsblutung, Menstruationshygiene (Binde, Tampon), Liebe, Sex oder Schwangerschaftsverhütung mach telefonisch oder persönlich in der Praxis einen Termin für ein Beratungsgespräch aus.

Sollte ein dringendes Problem anliegen, z.B. wenn es um die sog. Pille-danach geht, haben wir am gleichen Tag für Dich Zeit.

Du kannst zum Termin gerne eine Freundin oder Deine Mutter mitnehmen.

Auch über die HPV-Impfung (Gebärmutterhalskrebs-Impfung) und andere Impfungen informiere ich Dich gerne, und wir können die Impungen auch in der Praxis durchführen.

Onkologische Erkrankungen

Krebserkrankungen werden oft bei der Vorsorgeuntersuchung erkannt oder führen die Frau wegen Beschwerden oder Blutungsstörungen zum Arzt.

Die Therapie kann fallabhängig durch Operation, Bestrahlung und Chemotherapie in Spezialeinrichtungen an Kliniken oder im ambulanten niedergelassenen Bereich erfolgen. Wir sehen es als unsere Aufgabe an, Sie zu unterstützen, die bestmögliche Behandlung zu finden und können dafür auf ein Netzwerk an Spezialisten zurückgreifen.

In den ersten 5 Jahren nach der Primärbehandlung wird in unserer Praxis in regelmäßigen Abständen die sog. Nachsorge durchgeführt. Sie beinhaltet die Beratung, Untersuchung und Laboranalysen und soll helfen, die Gesundheit und Lebensqualität wiederherzustellen und Rezidive zu vermeiden oder frühzeitig zu erkennen.

Psychosomatische Grundversorgung

Durch die enge Verknüpfung von Körper und Seele haben viele Erkrankungen einen psychosomatischen Hintergrund.

Daraus folgt, dass bei der Behandlung von körperlichen Symptomen immer die Frau in Ihrer gesamten Lebenssituation gesehen werden muß.

Von der Jugend bis zum Alter wirken unterschiedlichste Einflüsse, die im ärztlichen Gespräch und bei der Behandlung berücksichtigt werden. - Dafür nehme ich mir Zeit!

 

Schwangerschaftsverhütung

Eine Vielzahl an Verhütungsmethoden stehen heute zur Verfügung.

Diese haben einen unterschiedlich hohen Pearlindex (Schwangerschaften pro 100 Frauenjahre), aber auch unterschiedlich hohe potentielle Risiken und Nebenwirkungen.

Im Beratungsgespräch kann ich mit Ihnen abklären, welche Art der Verhütung für Ihre Gesundheits- und Lebenssituation die beste ist.

  • Antibabypille
  • Vaginalring
  • Verhütungspflaster
  • 3-Monatsspritze
  • Verhütungsschirmchen
  • Hormonstäbchen
  • Pille-danach
  • Diaphragma
  • Kondom
  • Sterilisation

Schwangerschaftsvorsorge

Ihr Schwangerschaftstest ist positiv!

Vereinbaren Sie einen Termin für ein Beratungsgespräch und die Bestätigung mittels Ultraschall (ab der 6. Woche können kindliche Strukuren sichtbar sein) oder falls medizinisch sinnvoll durch Laboruntersuchung des Schwangerschaftshormons (beta- hcg).

Beim nächsten Termin kann dann der Mutterpaß angelegt werden. Die regulären SS-Vorsorgeuntersuchungen finden 4-wöchentlich, ab der 32. SS-Woche 2- wöchentlich statt.

Dabei werden Beratungen und körperliche Untersuchungen durchgeführt sowie Labordaten erhoben, um den SS-Verlauf zu kontrollieren und Risiken frühzeitig zu erkennen und zu behandeln und so zu einer gesunden Entwicklung des Kindes beizutragen.

Ultraschalluntersuchungen ergänzen die Vorsorge in der ca. 10./ 20./ 30. SS-Woche und bei medizinischer Indikation.

Durch Praenataldiagnostik (Ultraschall, Labordiagnostik) können heute Erbkrankheiten und Fehlanlagen erkannt werden. Dies sind mögliche Zusatztests über die Sie informiert werden, damit Sie entscheiden können, ob Sie einen solchen Test wünschen.

Risiko-Schwangerschaften werden in Zusammenarbeit mit Praenataldiagnostikern und anderen Fachspezialisten wie z.B. Diabetologen betreut.

Eine gesunde Ernährung und Lebensführung können erheblich dazu beitragen, dass Ihre SS möglichst komplikationsfrei verläuft.

Bitte belesen Sie sich in Baby Care (www.baby-care.de). Die Buchkosten werden von vielen Krankenkassen übernommen.

Schwangerschaftsrechner

Euer persönlicher Schwangerschaftskalender

Die wichtigen Termine in der Schwangerschaft auf einem Blick

Bitte den ersten Tag der letzten Menstruation eingeben sowie die Zykluslänge

Der erste Tag der letzten Periode:
Die Länge des Zyklus in Tagen

Wenn Sie die Berechnung wiederholen möchten, laden sie die Seite bitte neu.

Eisprung und Befruchtung
Schwangerschaftstest möglich
Die ersten Organe werden gebildet
erste Schwangerschafts-Vorsorgeuntersuchung
Die fetalen Herztöne und der Embryo sind per Ultraschall erkennbar.
Chorionzottenbiopsie möglich
Die Bildung der wesentlichsten Hauptorgane ist abgeschlossen. Das Kind muß nun eigentlich nur noch wachsen :o)
Fruchtwasseruntersuchung möglich
anatomische Ultraschall-Untersuchung
Ab jetzt spüren die meisten werdenden Mütter Ihr Kind zum ersten mal...
Von nun an haben auch Frühgeborene wachsende Chancen zu überleben.
Beginn des Mutterschutzes
voraussichtlicher Entbindungstermin:
Allerdings halten sich nur etwa 5 Prozent der Babys an diesen Termin. Die meisten erblicken zwei Wochen davor oder danach das Licht der Welt

Wechseljahre

Die Wechseljahre sind wie die Pubertät eine Zeit der hormonellen Umstellung.

Der Abfall der Östrogenproduktion in den Eierstöcken führt zum Ausbleiben der monatlichen Blutungen und kann diverse Beschwerden wie Hitzewallungen, Schweißausbrüche und trockene Schleimhäute verursachen.

Für viele Frauen sind es erträgliche Befindlichkeitsstörungen, die unterschiedlich lange dauern können und meist mit der Zeit abklingen.

Bei sehr ausgeprägten, hartnäckigen und den Alltag belastenden Beschwerden, die auch durch gesunde Lebensführung und Ernährung sowie durch Sport nicht zu mildern sind, ist ein naturheilkundlicher Therapieversuch sinnvoll.

Bei der Hormonersatztherapie müssen Kontraindikationen und Risiken bedacht werden.

In einem ausführlichen Beratungsgespräch sollten Ihre individuelle Situation besprochen und die Behandlungsmöglichkeiten abgewogen werden.

Sie erreichen uns hier:

Praxisöffnungszeiten:

  • Montag: 8:00 - 17:00 Uhr
  • Dienstag: 13:30 - 20:00 Uhr
  • Mittwoch: 8:00 - 13:00 Uhr
  • Donnerstag: 8:00 - 17:00 Uhr
  • Freitag: 8:00 - 17:00 Uhr
  • Termine nach Vereinbarung